Gesundheit
Lebensmittel-Allergien bei Säuglingen kann zu Ekzemen

Eine Aufschlüsselung der Hautbarriere und Entzündung in der Haut, die Auftritt, Ekzem, könnte spielen eine wichtige Rolle bei der Auslösung von Lebensmittel-Empfindlichkeit bei Säuglingen, wie eine neue Studie zeigt. Wissenschaftler sagen, dass dieser Befund deutet darauf hin, dass Lebensmittel-Allergien können entstehen, über Immunzellen in der Haut, anstatt den Darm, Hervorhebung Ekzem als potentielles Ziel zur Verhinderung von Lebensmittel-Allergien bei Kindern.

Ein Zusammenhang zwischen Neurodermitis und Nahrungsmittelallergie hat seit einiger Zeit bekannt, aber die Forscher vom King ‚ s College London und der University of Dundee sagen, diese Studie, veröffentlicht im Journal of Investigative Dermatology, fügt dem wachsenden Beweis von der Haut Barriere s Rolle in diesem Prozess.

Fast 1 in 12 Kindern in Großbritannien haben eine Nahrungsmittelallergie und 1 in 5 leiden unter Neurodermitis. Beide Erkrankungen haben einen bedeutenden Einfluss auf Patienten und Ihre Familien oft eine Behandlung und in schweren Fällen, Krankenhausaufenthalt.

Frühere Studien zeigen, dass Menschen mit einer Haut-Barriere-defekt wie Ekzeme haben keinen ausreichenden Schutz gegen Umwelt-Allergene. In dieser Studie, gefördert von der Food Standards Agency, Medical Research Council und dem National Institute for Health Research (NIHR), fanden die Forscher, dass Kinder mit einer Beeinträchtigung der Hautbarriere, vor allem, wenn Sie auch Ekzem haben, sind mehr als sechs mal häufiger als gesunde Säuglinge werden sensibilisiert für eine Vielzahl von Lebensmitteln, wie Eier, Kuhmilch und Erdnüsse.

Die Forscher am King ‚ s und Dundee analysierten über 600 drei-Monate-alten Babys aus dem ESSEN (Anfragen Über Toleranz) – Studie, die ausschließlich gestillt werden von Geburt. Sie untersucht die Kleinkinder für Ekzeme, getestet, wie viel Wasser der Haut war in der Lage, zu behalten, und überprüft werden, um gen-Mutationen in Verbindung mit Neurodermitis. Sie dann durchgeführten Haut-prick-tests, um zu sehen, ob die Kinder wurden auch sensibilisiert für die sechs häufigsten Allergenen Lebensmitteln. Sie fanden heraus, dass Eiweiß war die häufigste allergen, gefolgt von Kuhmilch und Erdnüsse. Sie beobachteten, dass je schwerer das Ekzem ist, desto stärker die Korrelation zum Lebensmittel-Empfindlichkeit, unabhängig von genetischen Faktoren. Die Forscher warnte jedoch, dass die Lebensmittel-Empfindlichkeit führt nicht immer zur klinischen Allergie-und weitere Folgen, bis der EAT-Studie Kinder ist derzeit im Gange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.