Gesundheit
Frauen fordern besseren Schutz vor gefährlichen Chemikalien weltweit

WECF-releases „Frauen und Chemie“ Veröffentlichung und fordert mehr politisches handeln für eine bessere Gesundheit Schutz vor schädlichen Chemikalien.

In unseren modernen Gesellschaften, Frauen und Männer, alle ständig ausgesetzt, die zu gefährlichen Chemikalien in Ihre jeden Tag lebt. Aber Frauen sind oft unterschiedlich ausgesetzt, die aufgrund Ihrer (verschanzt) Geschlechterrollen und weil der biologische Anfälligkeit und der Auswirkungen auf die Gesundheit. WECF, ein internationales Netzwerk zivilgesellschaftlicher Organisationen, die sich für eine gesunde Umwelt und gender-gerechte Gesellschaft, in über 50 Ländern, präsentiert deshalb am Internationalen Frauentag 2016 einen tieferen Einblick in den Zusammenhang zwischen Geschlechterrollen und-Frauen, die Exposition gegenüber gefährlichen Chemikalien, die weltweit mit der Veröffentlichung von „Frauen und Chemicalss“.

In dieser Publikation WECF sieht die Auswirkungen z.B. von hoch gefährlichen Pestiziden, Quecksilber -, und endokrin wirksame Chemikalien auf die Gesundheit von Frauen. Frauen und Chemikalien entwickelt wurde, mit Unterstützung und know-how aus den Vereinten Nationen, der Zivilgesellschaft und wissenschaftlichen Instituten. Die Ansichten, die in der Veröffentlichung sind WECF ist.

Gefährliche Chemikalien finden sich in der Luft, die wir atmen, die Nahrung, die wir Essen, im Wasser, das wir trinken. Die Menschen sind weitgehend nicht bewusst diese tägliche Exposition gegenüber chemischen Stoffen. Die negativen Auswirkungen dieser Chemikalien auf die Umwelt auswirkt und die menschliche Gesundheit und kann eine Reihe von lebenslangen und irreversiblen Krankheiten und chronische Beschwerden. Die Welt-Gesundheits-Organisation hat verbindungen zwischen gefährlichen Chemikalien und das erhöhte Risiko von Brustkrebs. Es schätzt, dass etwa 1,7 Millionen Frauen mit Brustkrebs diagnostiziert, in 2020.1

Frauen ausgesetzt sind, eine Reihe von gefährlichen Chemikalien zu Hause und bei der Arbeit. Die Publikation beschäftigt sich mit spezifischen Fällen, in allen teilen der Welt wie Frauen als Pestizid-Sprayer, waste Picker, Haus-Reiniger, eingesetzt in der Kunststoff-Industrie usw., und als Verbraucher von Produkten, die enthalten Giftstoffe. Es analysiert die Probleme, die aus einer intersektionalen Perspektive, und erkennt an, dass verschiedene Regionen haben verschiedene Probleme. Die Exposition gegenüber giftigen Chemikalien kann zu schweren gesundheitlichen Auswirkungen, wie die (Brust -) Krebs, diabetes oder Unfruchtbarkeit.

Corinne Lepage, die Ehemalige französische Umweltministerin und Vorsitzende des WECF des Kuratoriums, sagt: „ich bin besorgt, vor allem über hormonaktive Chemikalien. Obwohl wir wissen, über die Gefährdung der Umwelt und der menschlichen Gesundheit hat die EU-Kommission bisher nicht in der Lage zu regulieren endokrine Disruptoren. Insbesondere Frauen und Männer, die planen, Kinder zu haben, müssen besser geschützt und informiert über endokrine Disruptoren. Dieser Bericht ist ein guter Ausgangspunkt, um zu zeigen Verknüpfungen zwischen chemischen Exposition von Frauen und steigenden raten von Krankheiten und, dass politisches handeln ist jetzt gefragt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.