Gesundheit
Bericht Bestätigt Das Erhöhte Risiko Von Rauchen, Drogenmissbrauch Bei Bipolaren Jugendlichen

Eine Studie aus dem Massachusetts General Hospital (MGH) bestätigt frühere Berichte, dass sich Jugendliche mit bipolarer Störung haben ein erhöhtes Risiko für das Rauchen und Drogenmissbrauch. Der Artikel erscheint in der Juni-Drogen-und Alkohol-Abhängigkeit – beschreiben die größte derartige Untersuchung bisher und die erste, eine Kontrollgruppe, zeigt auch, dass die bipolar-Risiko ist unabhängig von dem Risiko, das Ihr durch andere Erkrankungen Teilnehmern der Studie.

„Diese Arbeit bestätigt, dass die bipolare Störung (BPD) bei Jugendlichen ist ein großer Risikofaktor für das Rauchen und Drogenmissbrauch, wie groß ein Risiko Faktor ist Jugendkriminalität“, sagt Timothy Wilens, MD, Direktor von Drogenmissbrauch Dienstleistungen im MGH Pediatric Psychopharmacology, wer führte die Studie. „Es zeigt, dass junge Menschen mit BPD müssen sorgfältig abgeschirmt werden, die für das Rauchen und für Substanzgebrauch und-Missbrauch und Jugendlichen bekannt zu missbrauchen Drogen und Alkohol – vor allem diejenigen, die binge verwenden – sollte auch bewertet werden, für BPD.“

Es wurde geschätzt, dass bis zu 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen behandelt, die für die psychiatrische Probleme haben bipolaren Störung, und es gibt Hinweise, dass Kinder und Jugendliche BPD-haben Eigenschaften, wie z.B. besonders häufige und dramatische Stimmungsschwankungen, die nicht in der Erwachsenen form der Störung. Während erhöhte Niveaus des Rauchens und Drogenmissbrauch, die zuvor gemeldet wurden, an Jugendliche und Erwachsene BPD-Patienten, es wurde nicht klar, wie der Gebrauch und Missbrauch von Substanzen bezieht sich auf die Anwesenheit von BPD oder ob ein erhöhtes Risiko zugeschrieben werden konnte co-bestehenden Erkrankungen wie Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), Verhaltens-Störung oder Angststörungen.

Die aktuelle Studie analysiert die umfangreichen Daten, einschließlich Familiengeschichte, Informationen von primary care physicians, und eine ausführliche psychiatrische interview – versammelten sich zu Beginn eine Fortsetzung der Untersuchung nach einer Gruppe von Jungen BPD-Patienten bis ins Erwachsenenalter. Zusätzlich zu den 105 Teilnehmern mit BPD diagnostiziert, die eingeschrieben sind in einem durchschnittlichen Alter von 14 Jahren das Studium umfasst 98 Kontrolle der Teilnehmer im gleichen Alter, sorgfältig gesiebt, um auszuschließen, affektive Störungen.

Häufigkeit der einzelnen Maßnahme – Alkohol Missbrauch oder Abhängigkeit Drogenmissbrauch oder-Abhängigkeit, und Rauchen war signifikant höher bei Teilnehmern mit BPD als in der Kontrollgruppe. Insgesamt raten von substanzkonsum/Missbrauch waren 34 Prozent in der bipolaren-Gruppe und 4% in der Kontrollgruppe. Als angepasst Konto für co-auftretende Verhaltens-und psychiatrische Bedingungen, die Ergebnisse immer noch angezeigt signifikant höheres Risiko, in der bipolaren Gruppe. Analysieren, wie das auftreten der bipolaren Symptome im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch begann, zeigte sich, dass BPD kam zuerst in den meisten Studienteilnehmern.

Die Daten auch angegeben, dass die bipolar-Jugend, deren Symptome begannen in der Adoleszenz waren, eher zum Missbrauch von Drogen und Alkohol waren als diejenigen, deren Symptome begannen in der kindheit. „Es könnte sein, dass das auftreten von affektiven Störungen in der Pubertät stellt Kinder sogar an der höheren Gefahr für schlechte Urteil und die Selbstmedikation Ihrer Symptome,“ Wilens sagt. „Es könnte auch sein, dass einzelne genetische Schalter aktiviert in der Adoleszenz dreht sich auf beide AB-und Drogenmissbrauch in dieser Jugendlichen. Das ist etwas, das wir untersuchen derzeit in genetische und Neuro-Bildgebungs-Datenbank Studien dieser Gruppe.“

Er fügt hinzu, dass die Klärung, ob die bipolare Störung beginnt vor Drogenmissbrauch beginnt, hätten „einen enormen Einfluss. Wenn der BPD in der Regel vorausgeht Drogenmissbrauch, kann es sein, interventionspunkte, wo wir reduzieren Ihren Einfluss auf Drogen-und Alkohol-Missbrauch. Aggressive Behandlung der BPD konnte, Schnitt das Risiko von Substanz-Missbrauch, so wie wir gezeigt haben, es hat ADHS.“ Wilens ist ein associate professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School.

###

Das National Institute of Mental Health ist die Unterstützung der Langzeit-Studie von bipolaren Jugendlichen, von denen in diesem Bericht ist eine phase. Co-Autoren des Drogen-und Alkoholabhängigkeit Artikel sind Joseph Biederman, MD, Joel Adamson, Aude Henin, Stephanie Sgambati, Robert Sawtelle, Alison Santry und Michael Monuteaux, ScD, MGH Pediatric Psychopharmacology

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.